Ahoi, Matrose!

captain

Andreas Köpnick

Mit einem nordischen Dialekt begrüßt Andreas Köpnick die Passagiere auf seinem Schiff. Seit 2008 ist er bei der Saale-Unstrut Schifffahrtsgesellschaft beschäftigt, vorher war er Matrose auf einem Frachtschiff. Dort hat er nicht nur gearbeitet, sondern auch auf dem Schiff gelebt. Doch darauf hatte Köpnick irgendwann keine Lust mehr.

Durch eine Stellenausschreibung wurde er auf den Job als Schiffsführer – umgangssprachlich Kapitän – im Burgenlandkreis aufmerksam. Innerhalb von nur drei Monaten hat er die Prüfung ablegen können und fährt seither meist Passagiere älteren Semesters über Unstrut und Saale. Kapitän Köpnick steuert die „Unstrutnixe“ am liebsten, denn das ist das größte Schiff der Flotte. Herausforderungen gibt es auf der Unstrut kaum. Nur bei Niedrigwasser muss Köpnick genau wissen, wo die Kiesbetten lauern. Und das Schiff mit einer Länge von über 20 Metern auf dem Wasser zu wenden, ist auch nicht immer einfach. Aber der Greifswalder kennt sein Schiff und meistert jeden Engpass souverän.

Dass sein Job so abwechslungsreich ist, gefällt ihm am besten. Denn der Kapitän schippert nicht jeden Tag auf dem Wasser die gleichen Touren ab. Zum Job gehören auch Hausmeisterdienste, sich um die Maschinen und Wartung der Schiffe zu kümmern oder auch mal den Service an Bord zu übernehmen. Besondere Veranstaltungen wie die „Saale Beats“ sind für ihn „ein kleines Highlight im Jahr“. Bei fünf der sechs Partytouren saß er selbst hinter dem Steuer. Auch Hochzeitsfahrten führen zu manch amüsantem Erlebnis. Zum Beispiel, wenn ein gleichgeschlechtliches Pärchen in Seemannskostümen ihre Hochzeitsfeier auf dem Schiff zelebriert. Da sind die drei Damen, die sich strickenderweise auf einer anderen Tour die Zeit vertrieben haben, noch harmlos.

Andreas Köpnick, der Mann mit den stahlblauen Augen und einem Dreitagebart, erzählt gern mit den Passagieren. Die Tür zu seiner Kabine steht meist offen. Einen rauen Umgangston, wie er oft auf See vorkommt, gebraucht er aber nicht. Dafür ist er schlagfertig. Mit flotten Sprüchen unterhält Köpnick seine Gäste. Und das in einer Weise, als hätte er noch nie etwas anderes getan. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne den Job bis zur Rente fortzuführen, antwortet der Kapitän mit voller Überzeugung: „Ich glaube, meinen Platz gefunden zu haben.“ Unstrutnixe Steuer

FacebookTwitterEmailGoogle+